Donnerstag, 11. Mai 2017

Gefüllte Muschelnudeln

 
Ich habe mal wieder ein neues Rezept ausprobiert, und es hat mir (uns) so gut geschmeckt, dass ich es euch unbedingt, zum Nachkochen, aufschreiben möchte....
 
Es gab nach langer Zeit mal wieder gefüllte Muschelnudeln, zwar eine kleine Sauerei beim Zubereiten, ähnlich wie bei Cannelloni, aber eine leckere Sauerei....
 
 

Reicht für 2-3 Portionen

Zu erst nehmt ihr etwa 500g Gehacktes eurer Wahl, und bratet es, mit Salz und Pfeffer gwürzt, krümelig an. Ihr hackt eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe in kleine Würfel und gebt es dann zum Hack. Dann ein bisschen Wasser zugießen, Deckel drauf, den Herd auf kleiner Flamme stellen, so dass es nur noch ein wenig vor sich hin köchelt, und gut 30-45 Minuten "zart" köcheln. Darauf achten, dass am Ende das Wasser verkocht ist. Dann den Herd ausstellen und obendrauf gut 350g gefrorenen, gehackten Blattspinat auf das Hackfleisch geben, so dass er auftaut, Deckel drauf und an die Seite stellen...



Ihr braucht 22 Cannelloni (soviel haben in meine Auflaufform gepaßt) ich koche auch immer ein paar mehr, für den Fall der Fälle falls mal eine Nudel beim Kochen kaputt geht.
Diese kocht ihr genau 10 Minuten in gesalzenem Wasser vor. Gießt sie in ein großes Sieb und lasst kurz etwas heißes Wasser drüber laufen, so dass sie nicht sofort zusammen kleben, und legt sie einzeln auf ein Küchentuch, so dass sie etwas auskühlen können, damit ihr sie gut füllen könnt, ohne euch die Finger zu verbrennen.


Wegen der kurzen Garzeit, behalten sie wunderbar ihre Form...

Wenn die Nudeln soweit ausgekühlt sind, wendet ihr euch wieder dem Hack und Spinat zu. Der Spinat ist jetzt schön aufgetaut. Den Herd wieder anstellen, Spinat und Hack wieder zum kochen bringen, kurz vermengen


und 150g Creme fraiche unterrühren.


Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken...


Wenn der Spinat doch zu viel Flüssigkeit abgegeben haben sollte, noch etwas köcheln lassen, und das Wasser verdunsten lassen...

Dann geht es ans Befüllen.....einfach mit einem Teelöffel kleine Mengen nehmen und in die Nudeln füllen (vorsicht heiß)


In eine leicht gefettete Auflaufform geben....


....bis sie gut gefüllt ist...

 
 
Jetzt braucht ihr nur noch eine Soße...sonst wird alles ein wenig zu trocken....
 
Dazu benötigt ihr 30g Butter die ihr in einen Topf zum schmelzen bringt, dann gebt ihr 20g Mehl hinzu, und schwitzt es gut an. Dann gebt ihr langsam 500ml (250ml Milch+ 250ml Gemüsebrühe zusammenmischen) Flüssigkeit hinzu, immer einen guten Schuss, bis sich wieder alles zusammengefügt hat. Wenn sich alles miteinander verbunden hat...
 
 
...kommt noch 100g würziger Käse hineingerührt (ich hatte jetzt noch Raclettekäse in der Truhe), wenn dieser geschmolzen ist, probieren, ob noch nachgewürzt werden muss, mit Salz, Pfeffer, Muskat...
 
 
 

Dann alles zu den Muschelnudeln geben...


und noch 10 Datteltomaten, die ihr halbiert...


über den Nudeln verteilen...


Dann rein in den Ofen und bei etwa 180°C Umluft ca. 20 Minuten überbacken, bis es die gewünschte Bräune bekommen hat


Bei uns gab es dann noch einen Salat (frisch aus dem Garten, die erste Ernte dieses Jahr)


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und GUTEN APPETIT!!

 




Dienstag, 25. April 2017

Eine neue Box am "Boxenhimmel" inkl. Rezepte für Suppe und Macarons

Ich habe euch ja schon auf meiner Facebookseite von einer neuen Box am "Boxenhimmel" berichtet und das eine oder andere Foto davon gezeigt...
Heute möchte ich euch endlich mehr davon erzählen...denn mittlerweile ist schon die 2. Box bei mir eingetrudelt..


`Beitrag enthält Werbung

Heute geht es um die Box von Brotliebling Bio-Brotback-Sets
https://brotliebling.de/?gclid=CjwKEAjw_uvHBRDUkumF0tLFp3cSJACAIHMY6ASObvb4HFJuh2ILNt_L3YHcFZjfSzEIM_06XPbiqRoC1jvw_wcB



Durch Brotliebling bin ich aufmerksam geworden durch, "Die Höhle der Löwen", geriet dann aber irgendwann doch wieder in Vergessenheit...dann habe ich eine Werbung bei Facebook erhalten, die mich wieder auf die Seite von Brotliebling aufmerksam machte.
Sie boten dort gerade zu dem Zeitpunkt ihre allererste Brotbackbox an, alles Bioprodukte.
Ich schaute mir das Angebot an, und war erstmal am überlegen....mehrere Tage lang, denn der Preis ist nicht ganz ohne, 23,90€ pro Box, die aber einen Wert von ca. 30€ hat...aber dann habe ich es mich doch getraut, denn die Box, ist wie viele andere auch, jederzeit kündbar.
Es gibt 2 verschiedene Boxen. Eine Box, wo man 6 Backmischungen in einer Box erhält, die andere Box enthält 4 Backmischungen und 2 Aufstriche.
Ich habe mich für die 2. Variante entschieden, die mit den 4 Brotmischungen und 2 Aufstrichen, fand ich für mich dann doch interessanter...

In dieser Box waren als Aufstriche ein Gläschen feuriges Ayvar und ein Gläschen Salzkaramell, als Backmischungen waren dabei: ein Rustikales Weizenbrot, ein Dinkelbrot, ein Löwenbrot (Weizen-Dinkel-Vollkornbrot mit Mandeln und Hanfsamen) sowie ein Vollkornpurbrot (Weizen-Dinkel-Vollkorn)

Zuerst habe ich mich für das Rustikale Weizenbrot entschieden....eigentlich wollte ich dann abends einfach ein Rührei dazu machen, es gibt fast nichts leckereres, wie frisches Brot mit Rührei drauf...habe mich aber dann doch entschieden, etwas mit dem Ayvar dazu zumachen. Habe dann einfach mal Ayvar in die Suchmaschine eingegeben und heraus kam Ayvar-Suppe. Hatte ich bis dato noch nichts von gehört und es las sich interessant. Schnell meine Vorräte kontrolliert, und tatsächlich, alles dafür war im Haus....
Hier könnt ihr das Rezept dazu lesen:

http://nicolesprodukttestecke.blogspot.de/2017/03/feurig-hei-ayvarsuppe-mit-hack.html

Jetzt aber zum Brot...

Ich war schon überrascht, als ich die Packung der Mischung öffnete, alle Zutaten einzeln eingepackt, bis auf die Hefe, alles in Papiertüten, also recyclingfähig für die Papiertonne...





Außerdem ist auch noch eine Backanleitung dazugelegt worden, mit kleinen Tipps und Tricks dass auch alles gut gelingt





Dann ging es also ans Backen, Tütchen aufgeschnitten, rein in die Schüssel, lauwarmes Wasser dazu und rühren (lassen). Meine KitchenAid hatte da gute 7 Minuten was zu tun.



Dann den fertigen Teig auf ein bemehltes Brett gelegt und mit einem feuchten Tuch zugedeckt an einem warmen etwa 1 Stunde gehen lassen. Hier bei mir war es die Heizung im Badezimmer....




Nach einer guten Stunde, hatte sich der Teig mehr als verdoppelt


Dann ab auf den bemehlten Backstein, geht natürlich auch jedes andere normale Backblech...rein in den 220°C vorgeheizten Backofen


Und etwa 30 Minuten backen, bis sich eine tolle Kruste gebildet hat, dazu habe ich noch eine Tasse Wasser mit in den Ofen geschüttet, damit Feuchtigkeit da ist, die eine noch tollere Kruste gibt

 
 
 
 
Und abends gab es dann die leckere Suppe mit dem super toll gelungenem Brot. Locker, fluffig und saftig. Und da das Brot nicht das größte ist, was ich für uns sehr gut finde, war es nach 2 Tagen aufgegessen
 
 
 
Tage später habe ich mich dann an das Dinkelbrot getraut...
 



 


Auch hier müssen nur alle Zutaten zusammengemischt werden, Wasser dazugegeben, rühren, gehen lassen (diesmal in einer bemehlten Schüssel), backen und genießen:
 





Auch dieses Brot war unsagbar lecker und saftig. Dieses Brot war nach 2 Tagen bei uns auch aufgegessen, da es eine sehr tolle Größe hat.
 
 
Dann stand Ostern an, und ich habe überlegt, was ich denn so backen könnte, neben dem obligatorischen Osterlamm...
Und da viel es mir ein: Ich habe doch noch das Salzkaramell, mal schauen was die Suchmaschine dazu ausspuckt...und was soll ich sagen, sie hat was leckeres herausgefunden.
Macarons mit Salzkaramell-Füllung. Klang für mich lecker, und alle Zutaten waren im Haus.
 
 
 
Hier das leckere Rezept für euch:
 
2 Eiweiß die ihr steifschlagen müßt, und dabei 20g Zucker einrieseln lasst
 



Ich habe dann noch etwas grüne Lebensmittelfarbe dazu gegeben, fand ich "spannender"



In der Zwischenzeit, wo das Eiweiß steif schlägt, 90g gemahlene Mandeln mit 150g Puderzucker, noch feiner mahlen...



Und in 3 Portionen unter den Eischnee heben



Und in einen Spritzbeutel geben, ich nehme da immer Gefrierbeutel, die ich zuvor in einen Messbecher stelle, damit ich ihn besser füllen kann...



Dann auf ein Macaron-Blech spritzen, geht natürlich auch auf jedes normale Backblech, welches dann mit Backpapier ausgelegt sein sollte




Dann ganz wichtig: etwa 20 Minuten "antrocknen" lassen, und erst dann in den Backofen schieben.
Bei etwa 140-150°C ca. 12-15 Minuten backen
Noch etwas auskühlen lassen und dann müssen die fertigen Macarons vorsichtig auf den Kopf gelegt werden, so dass die Unterseite in Ruhe auskühlen kann, so dass sie keine Feuchtigkeit ziehen, beim auskühlen.


Dann kann es an füllen gehen...
Einfach ein wenig von dem Salzkaramell auf eine Unterseite streichen, einen zweiten Macaron nehmen und zusammenklappen



Über Nacht schön kühl stellen, am besten in eine Luftdichte Schüssel legen (ich hatte eine Lock&Lock Glasschüssel) und rein in den Kühlschrank.
Am nächsten Tag genießen. Bei mir haben sie nach 5 Tagen immer noch geschmeckt :-)

hier ist nur die Hälfte der Macarons zu sehen