Samstag, 7. Oktober 2017

Lasagne mal etwas anders - Ohne Bechamelsoße und mit Bandnudeln

Ich esse eigentlich sehr gerne Lasagne, nur was ich daran nicht so gerne mag, ist die weiße Soße (Bechamel). Bisher kam ich aber auch nicht auf die Idee mal nach Alternativen zu suchen, bis ich heute dieses Rezept fand und sofort ausprobieren musste, und es wurde nach dem Probieren sofort in meinen Rezeptordner aufgenommen :-)





Zutaten und Zubereitung für 2 kleine Auflaufformen:

1 Zwiebel in keine Würfel schneiden. Zusammen mit etwa 350g Hackfleisch in etwas Öl anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.




Wenn das Hack ein kleines bißchen Farbe angenommen hat, eine Packung stückige/passierte Tomaten hinzugeben (ich hatte jetzt eine Packung mit Kräuter und Knoblauch), gut vermischen, Zucker nach Geschmack hinzugeben (ich finde das ist ein MUSS für Tomatensoßen, bringt den Tomatengeschmack noch mehr hervor, nimmt die Säure, hier habe ich einen guten halben Teelöffel genommen).



 Alles gut einköcheln lassen (etwa 15-20 Minuten).

In etwa Zeitgleich einen Topf Wasser mit ausreichend Salz aufsetzen und zum kochen bringen. Darin etwa 200g trockene breite Bandnudeln nicht ganz bißfest kochen, denn sie kochen im Backofen noch nach. Also etwa 2 Minuten von der normalen Garzeit abziehen.



Auch etwa zur gleichen Zeit einen weiteren Topf aufsetzen, hier am besten einen Beschichteten, und darin eine Packung Rama Cremefine hineingeben (ihr könnt auch 200g Sahne nehmen), diese dann aufkochen lassen und eine Packung Kräuter-Schmelzkäse hinzugeben und schmelzen lassen.



Herd ein wenig runtersetzen, so dass es nicht mehr sprudelnd kocht, aber noch soweit Hitze hat, dass es ein wenig einkochen kann (in etwa auch 15 Minuten).





Wenn soweit dann alles gut und gar ist auf 2 kleine Auflaufformen verteilen.
Am besten fangt ihr ein wenig Hacksoße an, gebt darauf die Schmelzkäsesoße....


....darauf gebt ihr dann eine Portion Nudeln (die ihr vorher weder abgebraust habt, noch Öl oder Butter hinzugegeben habt, denn sonst nehmen die Nudeln die Soße nicht auf, sie müssen richtig schön kleben), darauf dann wieder Hacksoße und Schmelzkäsesoße...


.....darauf dann wieder Nudeln verteilen (wenn noch welche übrig bleiben sollten...eure Kinder freuen sich darauf welche zu naschen ;-)  meine sind da immer ganz heiß hinterher) Darauf den Rest Hacksoße und Schmelzkäsesoße verteilen.



Zu oberst dann noch soviel Käse wie man mag.




Für etwa 15-20 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Backofen geben und den Käse scmelzen und bräunen lassen (so braun, wie man es am liebsten mag)





Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen!!!
Und einen Guten Apetit!!!


Donnerstag, 14. September 2017

Schweiz meets Bayern oder Rösti-Quiche mit Pilzen, Zucchini und Leberkäs


Ich war mal wieder im WWW unterwegs und habe ein leckeres Rezept gefunden, nur etwas abgewandelt. Und es war wirklich so lecker, dass ich es mit euch teilen möchte....



Für die Rösti-Quiche braucht ihr 450g festkochende Kartoffeln, die ihr schält und fein raspelt. Die Kartoffelraseln kommen zusammen in eine Schüssel mit 1 Ei, 2 EL Mehl, Salz, Pfeffer und Muskat. Alles gut vermengen....





....und in eine Quicheformgeben, wobei ein kleiner Rand hochgezogen werden sollte....




....und bei etwa 175°C Umluft etwa 15 Minuten vorbacken.

In dieser Zeit 2 Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden, ebenfalls 1 Scheibe Leberkäs in kleine Würfel schneiden.
1 Zucchini ebenfalls fein raspeln wie die Kartoffeln



Dann eine Pfanne anheizen, Öl hineingeben und 1 Glas Champignons hineingeben (ihr könnt selbstverständlich auch frische Pilze nehmen) und anbraten....

 


....dazu gebt ihr dann die Zwiebeln und die Zucchiniraspeln....


.... und ebenfalls mit anbraten. Dann den Leberkäs hinzugeben...



.... alles mit Salz und Pfeffer würzen und verrühren. 



Den Herd ausstellen, Pfanne auf der Platte stehen lassen und die Restwärme nutzen....

Dann noch schnell 3 Eier mit 200g Sahne sowie Salz, Pfeffer, Muskat verrühren, und an die Seite 
 stellen.




Dann den vorgebackenen Rösti aus dem Ofen holen.... 



und die Pilz-Zucchini-Leberkäs-Mischung auf dem Rösti verteilen...


....die Eier-Sahne-Mischung darüber gießen...





.....obenauf noch geriebenen Käse (nach Geschmack) verteilen....


....und wieder ab in den Ofen, und weiter bei 175°C ca. 30 Minuten backen, bis die gewünschte Bräune erreicht ist....





Anschneiden und genießen





Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und einen Guten Appetit!!!!

Samstag, 2. September 2017

Gefüllter Gugelhupf - 2 Kuchen in einem

 
Rezept ausprobiert und für LECKER befunden.
Deswegen möchte ich es euch nicht vorenthalten....
 
 


Es ist ein Schokogugelhupf mit einer Käsekuchenfüllung

Für den Schokoteig müßt ihr folgende Backzutaten zusammenrühren....

Zuallererst solltet ihr aber 150g Schokolade (ich habe das genommen was noch im Haus war: 100g Vollmilch und 50g Zartbitterkuvertüre) über einem heißen Wasserbad zum schmelzen bringen, und ein wenig abkühlen lassen, sie sollte nicht ganz so heiß in den Rührteig kommen.

Dann 250g weiche Butter mit 250g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schön schaumig schlagen. 4 Eier nach und nach einrühren. Jedes Ei etwa 1 Minute lang. Danach die abgekühlte Schokolade einrühren. Dann müssen 330g Mehl, 5 EL Backkakao sowie 2 TL Backpulver zusammenvermischt werden, und dann abwechselnd mit insgesamt 120ml Milch dem Teig zugefügt werden.


An die Seite stellen.....

Für die Käsekuchencreme solltet ihr 2 Eier mit 100g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker  schaumig rühren. Dann ebenfalls 500g Quark und 20g Vanillepuddingpulver dazugeben. Alles gut verrühren.




Eine große Gugelhupfform bis oben zum Rand ölen und mit Paniermehl ausstreuen, so dass am Ende nicht alles festklebt...
Weil das Problem hatte ich, weil ich nicht bis oben zum Rand eingeölt hatte...hat ganz schön geklebt...



Zuerst 2/3 des Schokoteiges in die Form geben und etwas den Rand hochstreichen, so dass sich eine kleine Mulde im Kreis bildet...



Darauf dann die Käsekuchencreme verteilen...



Und mit dem Rest des Schokoteiges bedeckten und glatt streichen....




Rein in den Backofen, den ihr schon auf etwa 170-175°C Umluft vorgeheizt habt und etwa 50-60 Minuten backen....



Form gut abkühlen lassen, und dann den Kuchen herauslösen...



Anschneiden, überraschen lassen, und ihn sich schmecken lassen....

 
 
Wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und lasst ihn euch gut schmecken!

Samstag, 19. August 2017

Ein leckerer Nudelsalat - für alle die Zwiebeln mögen


Ein neues leckeres Rezept von mir ausprobiert und für sehr sehr lecker befunden. So lecker, dass ich es mit euch teilen möchte






Ihr benötigt für etwa 6-8 Portionen:

ca. 400g rohe Nudeln (ich habe Spirellis genommen)
1 kleine Dose Mais
1 Bund Frühlingszwiebeln (Ich habe eine rote Zwiebel inkl. Grün aus unserem Garten genommen)
1 normale (keine doppelte) Hähnchenbrust (von eurem Fleischer eures Vertrauens, meiner kommt 2x die Woche auf unserem Wochenmarkt)
1 Tube Remoulade
ca. 100ml Milch
2-3 TL. mittelscharfen Senf (ganz nach Geschmack)
Pfeffer

Als erstes solltet ihr sie Nudeln in ordentlich Salzwasser kochen (aber nicht abbrausen nach dem Kochen, so auskühlen lassen), damit diese am Ende auch ausgekühlt sind, als zweites solltet ihr euch die Brust vornehmen, weil auch diese ausgekühlt sein sollte. Ich habe sie in Brühe gar gekocht und anschließend nochmal kurz in die Pfanne gegeben, damit sie noch ein paar Röstaromen bekommt (ich finde so bleibt sie saftiger als nur braten) Wenn die Brust ausgekühlt ist, diese dann in Würfel schneiden....


Dann rührt ihr das "Dressing" an.
Ihr gebt die Remoulade zusammen mit der Milch, dem Pfeffer und Senf in eine Schüssel, verrührt dieses. Dann gebt ihr den Mais und die in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln in das Dressing.


Dann gebt ihr ebenfalls die in Würfel geschnittene Hähnchenbrust hinzu.....


Nochmal kurz probieren, ob alles nach eurem Geschmack gewürzt ist (nicht zu scharf machen, die Zwiebeln geben auch noch einiges nach dem Ziehen ab)

Das gleiche macht ihr mit den Nudeln, ihr gebt so viele hinzu, bis euch die Konsistenz gefällt, die einen mögen mehr Dressing die anderen weniger...ich mag es eher etwas weniger, je mehr Nudeln ihr hinzugebt desto weniger Dressing ist an den einzelnen Nudeln.

Nach 4-5 Stunden ziehen kann er genossen werden, dann haben sich alle Aromen zusammen vermischt.

Wünsche euch einen Guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen



Freitag, 30. Juni 2017

Barilla - Pasta & Sauce Set - One-Pott-Pasta

Ich durfte mit weiteren 2199 Personen, die neuen Pasta & Sauce Set´s von Barilla für www.kjero.com kostenlos testen, ausprobieren und verköstigen.

*Bericht mit Werbung

 


Vor ein paar Wochen kam ein kleines Paket bei mir an, und wir schauten gespannt hinein, und entdeckten den Produkttest für die neue Barilla Pasta & Sauce Set.


Da erstmal Pfingsten anstand, und wir weggefahren waren, und der Essenplan für die Woche danach schon stand, mussten die Nudeln noch ein bißchen auf uns warten.

Dann kam die nächste Wochenessplanung, und ich baute 2x die ersten Packungen mit ein, weil 4x in der Woche, von "Fertigessen" leben, das ist mir ehrlich gesagt eindeutig zu viel (gibt es bei uns vielleicht im Monat) Da ich auch nicht wirklich so der Fan von solchem Essen bin. Mein Mann und Sohn mögen das hin und wieder schon mal, allerdings bisher nur von einer anderen weltbekannten Marke. Für die beiden mache ich das schon mal hin und wieder, aber nicht regelmäßig. Jule bekommt die Nudeln dann ohne Soße, weil sie (noch) keine Soße mag, und ich mache mir dann etwas, was die anderen nicht so gerne mögen.

Wir haben uns dann zuerst an die Spaghetti "getraut" Da ich diesmal ja mitessen wollte, habe ich gleich beide Packungen gemacht Spaghetti mit Tomate und Basilikum und Spaghetti Bolognese, denn 3 Portionen für 4 Personen...ob das reicht, war ich mir nicht ganz sicher, und ich muss sagen, gut dass ich mich dazu entschieden habe, beide Sorten zu machen. Denn die 3 Portinen sind wirklich schon sehr knapp bemessen...

Für die Spaghetti habe ich mich für die klassische Variante entschieden. Nudeln und Soße getrennt zu machen. Denn eine andere Zubereitungsart wird auch angegeben, aber dazu etwas später hier.

In einer Packung sind enthalten: 250g Nudeln und ein Tütchen Soße




Also zuerst mal die Nudeln in reichlich Salzwasser garen, so wie ihr sie mögt, wir mögen sie noch etwas bissfest.



Dann die Soße in 2 anderen Töpfen ebenfalls kurz erwärmen....


 

 
Die Bolognese Sauce sah auf den ersten Blick etwas "farblos" aus, mir fehlte so ein wenig die Farbe von Tomaten...
Dann die Nudeln abschütten, auf einen Teller anrichten, Sauce drüber.....und genießen?!

 
 
Die Sauce mit Tomate Basilikum schmeckte doch ein wenig arg salzig, aber es fehlte trotzdem etwas, also, wie gewohnt, ein wenig geriebenen Parmesan drüber gestreut...


...und es ging mit dem Geschmack...Nur die Nudeln haben mir nicht gefallen, sie waren mir zu dünn, ich bin von Barilla Spaghetti anders gewohnt, da es bei uns zu 96% Nudeln von Barilla gibt....

Die Bolognese Sauce gleich hinterher.....


Und die war mal überhaupt nicht mein Fall, vom Geschmack mal ganz abgesehen, für mich eindeutig zu viel Selleriegeschmack...und das Hack.. war es überhaupt Fleisch??? kam mir da der Gedanke...sowas von trocken und klitzeklein gebraten, es schmeckte mir mehr wie Brotkrumen, da waren selbst die Möhrenstücke größer. Bei mir aber mal so richtig durchgefallen....

Erstmal die "Nase voll" von "Fertiggerichten" gab es eine Woche Pause davon. Die Woche danach wurden dann die anderen beiden Gerichte mit eingeplant im Wochenessplan....

Diesmal habe ich mich für die andere Variante der Zubereitung entschieden.
One-Pott-Pasta

Man gibt zuerst die Nudeln in einen WICHTIG: beschichteten Topf/Pfanne (sonst würde es euch in einem Edelstahltopf anbrennen) und gibt darauf etwa 600ml Wasser, für die, die es so wie wir noch etwas bissfest mögen, ruhig etwas weniger Wasser, sonst kocht die Nudel zu lang im Wasser und wird matschig.
Bei uns gab es diesmal die Penne Arabiata....




Dann soweit das Wasser einkochen lassen, dass es fast weg ist, und die Soße dazugeben...





Ordentlich umrühren, so dass die Pasta nicht am Boden anpappt. Zuerst habe ich gedacht, das wird nichts mehr, weil sich die Sauce nicht mit den Nudeln "verbunden" hat, auf der Packung steht 2-3 Minuten verrühren, und man kann essen...beim ir hat es bestimmt nochmal 5 Minuten gebraucht, und die Nudeln waren wirklich an der Grenze zum verkocht sein...und ein paar Nudeln waren vom vielen Rühren auch zerrissen....nicht schön fürs Auge....


Aber am Ende war alles gut und wir konnten Essen...


Aber ich muss leider sagen....3 Portionen soll in der Packung sein, es hat bei uns leider nur für 2 Teller gereicht, sonst wären wir hungrig vom Tisch aufgestanden.
Und es war leider überhaupt nicht unser Geschmack. Man schmeckte nur Nudeln und Ölig-Scharf, sonst nichts. Ich muss dabei sagen, dass ich die Nudeln ohne Salz angesetzt hatte, da es ja auch nicht auf der Packung stand, und sie schmeckten überhaupt nicht. Diese Variante ist bei uns beiden komplett durchgefallen...
 
Dann gab es die letzte der Vieren...
 
 

Maccheroni Tomate und Riccota
Ich sage gleich vorweg...ich bin wieder enttäuscht von den Nudeln, denn Maccheroni von Barilla kenne ich ebenfalls anders, für mich sind dies keine Maccheroni...
Auch hier gab es wieder One-Pott-Pasta

Wie bei der Penne wieder Nudeln mit Wasser ansetzten, diesmal gab es eine große Prise Salz dazu,
etwa 5 Minuten köcheln lassen, und Soße drüber....


 
 
Und wieder rühren, rühren, rühren....
 
Dann hat sich nach gut 5 Minuten die Nudeln mit der Soße verbunden, und wir konnten essen...
Diesmal habe ich mir gedacht,,,,tuste auch mal was fürs Auge...
 
 
Und diese Variante hat uns persönlich auch am besten gefallen, irgendwie waren es mehr Nudeln, und es blieb sogar noch etwas auf dem Teller....so dass Nils am späteren Abend (er kommt so etwa 1 Stunde nach dem Abendbrot nochmal an, dass er wieder Hunger hat)...noch etwas davon essen konnte...und wo schmeckt es Kindern am besten?...Nein nicht am Tisch, sondern auf dem Boden vor der Glotze ;-) so hat es uns damals schon am besten geschmeckt :-)
 

 
Mein/Unser Fazit: Barilla sollte nochmal die Portionsgröße überdenken, etwas mehr Soße in die Tütchen packen, evtl. auch ein Tütchen geriebenen Parmesan hinzugeben, die Nudelvariante Maccheroni überdenken, und die Zubereitungsanleitung überarbeiten...wir werden die Barilla Pasta & Sauce Set´s so leider nicht nachkaufen.
Aber wie sage ich immer: Geschmäcker sind zum Glück verschieden