Samstag, 19. August 2017

Ein leckerer Nudelsalat - für alle die Zwiebeln mögen


Ein neues leckeres Rezept von mir ausprobiert und für sehr sehr lecker befunden. So lecker, dass ich es mit euch teilen möchte






Ihr benötigt für etwa 6-8 Portionen:

ca. 400g rohe Nudeln (ich habe Spirellis genommen)
1 kleine Dose Mais
1 Bund Frühlingszwiebeln (Ich habe eine rote Zwiebel inkl. Grün aus unserem Garten genommen)
1 normale (keine doppelte) Hähnchenbrust (von eurem Fleischer eures Vertrauens, meiner kommt 2x die Woche auf unserem Wochenmarkt)
1 Tube Remoulade
ca. 100ml Milch
2-3 TL. mittelscharfen Senf (ganz nach Geschmack)
Pfeffer

Als erstes solltet ihr sie Nudeln in ordentlich Salzwasser kochen (aber nicht abbrausen nach dem Kochen, so auskühlen lassen), damit diese am Ende auch ausgekühlt sind, als zweites solltet ihr euch die Brust vornehmen, weil auch diese ausgekühlt sein sollte. Ich habe sie in Brühe gar gekocht und anschließend nochmal kurz in die Pfanne gegeben, damit sie noch ein paar Röstaromen bekommt (ich finde so bleibt sie saftiger als nur braten) Wenn die Brust ausgekühlt ist, diese dann in Würfel schneiden....


Dann rührt ihr das "Dressing" an.
Ihr gebt die Remoulade zusammen mit der Milch, dem Pfeffer und Senf in eine Schüssel, verrührt dieses. Dann gebt ihr den Mais und die in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln in das Dressing.


Dann gebt ihr ebenfalls die in Würfel geschnittene Hähnchenbrust hinzu.....


Nochmal kurz probieren, ob alles nach eurem Geschmack gewürzt ist (nicht zu scharf machen, die Zwiebeln geben auch noch einiges nach dem Ziehen ab)

Das gleiche macht ihr mit den Nudeln, ihr gebt so viele hinzu, bis euch die Konsistenz gefällt, die einen mögen mehr Dressing die anderen weniger...ich mag es eher etwas weniger, je mehr Nudeln ihr hinzugebt desto weniger Dressing ist an den einzelnen Nudeln.

Nach 4-5 Stunden ziehen kann er genossen werden, dann haben sich alle Aromen zusammen vermischt.

Wünsche euch einen Guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen



Freitag, 30. Juni 2017

Barilla - Pasta & Sauce Set - One-Pott-Pasta

Ich durfte mit weiteren 2199 Personen, die neuen Pasta & Sauce Set´s von Barilla für www.kjero.com kostenlos testen, ausprobieren und verköstigen.

*Bericht mit Werbung

 


Vor ein paar Wochen kam ein kleines Paket bei mir an, und wir schauten gespannt hinein, und entdeckten den Produkttest für die neue Barilla Pasta & Sauce Set.


Da erstmal Pfingsten anstand, und wir weggefahren waren, und der Essenplan für die Woche danach schon stand, mussten die Nudeln noch ein bißchen auf uns warten.

Dann kam die nächste Wochenessplanung, und ich baute 2x die ersten Packungen mit ein, weil 4x in der Woche, von "Fertigessen" leben, das ist mir ehrlich gesagt eindeutig zu viel (gibt es bei uns vielleicht im Monat) Da ich auch nicht wirklich so der Fan von solchem Essen bin. Mein Mann und Sohn mögen das hin und wieder schon mal, allerdings bisher nur von einer anderen weltbekannten Marke. Für die beiden mache ich das schon mal hin und wieder, aber nicht regelmäßig. Jule bekommt die Nudeln dann ohne Soße, weil sie (noch) keine Soße mag, und ich mache mir dann etwas, was die anderen nicht so gerne mögen.

Wir haben uns dann zuerst an die Spaghetti "getraut" Da ich diesmal ja mitessen wollte, habe ich gleich beide Packungen gemacht Spaghetti mit Tomate und Basilikum und Spaghetti Bolognese, denn 3 Portionen für 4 Personen...ob das reicht, war ich mir nicht ganz sicher, und ich muss sagen, gut dass ich mich dazu entschieden habe, beide Sorten zu machen. Denn die 3 Portinen sind wirklich schon sehr knapp bemessen...

Für die Spaghetti habe ich mich für die klassische Variante entschieden. Nudeln und Soße getrennt zu machen. Denn eine andere Zubereitungsart wird auch angegeben, aber dazu etwas später hier.

In einer Packung sind enthalten: 250g Nudeln und ein Tütchen Soße




Also zuerst mal die Nudeln in reichlich Salzwasser garen, so wie ihr sie mögt, wir mögen sie noch etwas bissfest.



Dann die Soße in 2 anderen Töpfen ebenfalls kurz erwärmen....


 

 
Die Bolognese Sauce sah auf den ersten Blick etwas "farblos" aus, mir fehlte so ein wenig die Farbe von Tomaten...
Dann die Nudeln abschütten, auf einen Teller anrichten, Sauce drüber.....und genießen?!

 
 
Die Sauce mit Tomate Basilikum schmeckte doch ein wenig arg salzig, aber es fehlte trotzdem etwas, also, wie gewohnt, ein wenig geriebenen Parmesan drüber gestreut...


...und es ging mit dem Geschmack...Nur die Nudeln haben mir nicht gefallen, sie waren mir zu dünn, ich bin von Barilla Spaghetti anders gewohnt, da es bei uns zu 96% Nudeln von Barilla gibt....

Die Bolognese Sauce gleich hinterher.....


Und die war mal überhaupt nicht mein Fall, vom Geschmack mal ganz abgesehen, für mich eindeutig zu viel Selleriegeschmack...und das Hack.. war es überhaupt Fleisch??? kam mir da der Gedanke...sowas von trocken und klitzeklein gebraten, es schmeckte mir mehr wie Brotkrumen, da waren selbst die Möhrenstücke größer. Bei mir aber mal so richtig durchgefallen....

Erstmal die "Nase voll" von "Fertiggerichten" gab es eine Woche Pause davon. Die Woche danach wurden dann die anderen beiden Gerichte mit eingeplant im Wochenessplan....

Diesmal habe ich mich für die andere Variante der Zubereitung entschieden.
One-Pott-Pasta

Man gibt zuerst die Nudeln in einen WICHTIG: beschichteten Topf/Pfanne (sonst würde es euch in einem Edelstahltopf anbrennen) und gibt darauf etwa 600ml Wasser, für die, die es so wie wir noch etwas bissfest mögen, ruhig etwas weniger Wasser, sonst kocht die Nudel zu lang im Wasser und wird matschig.
Bei uns gab es diesmal die Penne Arabiata....




Dann soweit das Wasser einkochen lassen, dass es fast weg ist, und die Soße dazugeben...





Ordentlich umrühren, so dass die Pasta nicht am Boden anpappt. Zuerst habe ich gedacht, das wird nichts mehr, weil sich die Sauce nicht mit den Nudeln "verbunden" hat, auf der Packung steht 2-3 Minuten verrühren, und man kann essen...beim ir hat es bestimmt nochmal 5 Minuten gebraucht, und die Nudeln waren wirklich an der Grenze zum verkocht sein...und ein paar Nudeln waren vom vielen Rühren auch zerrissen....nicht schön fürs Auge....


Aber am Ende war alles gut und wir konnten Essen...


Aber ich muss leider sagen....3 Portionen soll in der Packung sein, es hat bei uns leider nur für 2 Teller gereicht, sonst wären wir hungrig vom Tisch aufgestanden.
Und es war leider überhaupt nicht unser Geschmack. Man schmeckte nur Nudeln und Ölig-Scharf, sonst nichts. Ich muss dabei sagen, dass ich die Nudeln ohne Salz angesetzt hatte, da es ja auch nicht auf der Packung stand, und sie schmeckten überhaupt nicht. Diese Variante ist bei uns beiden komplett durchgefallen...
 
Dann gab es die letzte der Vieren...
 
 

Maccheroni Tomate und Riccota
Ich sage gleich vorweg...ich bin wieder enttäuscht von den Nudeln, denn Maccheroni von Barilla kenne ich ebenfalls anders, für mich sind dies keine Maccheroni...
Auch hier gab es wieder One-Pott-Pasta

Wie bei der Penne wieder Nudeln mit Wasser ansetzten, diesmal gab es eine große Prise Salz dazu,
etwa 5 Minuten köcheln lassen, und Soße drüber....


 
 
Und wieder rühren, rühren, rühren....
 
Dann hat sich nach gut 5 Minuten die Nudeln mit der Soße verbunden, und wir konnten essen...
Diesmal habe ich mir gedacht,,,,tuste auch mal was fürs Auge...
 
 
Und diese Variante hat uns persönlich auch am besten gefallen, irgendwie waren es mehr Nudeln, und es blieb sogar noch etwas auf dem Teller....so dass Nils am späteren Abend (er kommt so etwa 1 Stunde nach dem Abendbrot nochmal an, dass er wieder Hunger hat)...noch etwas davon essen konnte...und wo schmeckt es Kindern am besten?...Nein nicht am Tisch, sondern auf dem Boden vor der Glotze ;-) so hat es uns damals schon am besten geschmeckt :-)
 

 
Mein/Unser Fazit: Barilla sollte nochmal die Portionsgröße überdenken, etwas mehr Soße in die Tütchen packen, evtl. auch ein Tütchen geriebenen Parmesan hinzugeben, die Nudelvariante Maccheroni überdenken, und die Zubereitungsanleitung überarbeiten...wir werden die Barilla Pasta & Sauce Set´s so leider nicht nachkaufen.
Aber wie sage ich immer: Geschmäcker sind zum Glück verschieden


Donnerstag, 15. Juni 2017

Vio Bio Limo leicht - `so süß sind die gar nicht`

Für das Portal www.trnd.com durfte ich kostenlos die neue Vio Bio Limo leicht testen, teilen, probieren, verköstigen....

Wie sie mir (uns) geschmeckt hat?
Verrate ich euch hier und jetzt!

* Beitrag enthält Werbung

 

 
 

Als ich die Zusage erhalten habe, dass ich die neue Limo leicht testen darf, war meine Freude riesig, weil ich ein heimlicher Fan von Vio Bio Limo bin. Am liebsten mag ich da die Limo-Orange, ganz dicht gefolgt von Zitrone-Limette. Grapefruit- Johannisbeere fällt für mich leider aus dem Rennen, weil ich keine Grapefruit mag...und das es diese Limo jetzt auch in leicht gibt, hat mich noch mehr gefreut. Als das Paket kam, habe ich es direkt aufgemacht und das Staunen war riesig.

Zum Probieren gab es die neuen Sorten:
Zitrone-Limette-Minze
Orange-Mango-Passionsfrucht
Apfel-Brombeere

Es waren 3 Flaschen á 500ml und 3 Flaschen á 1L sowie ein paar Becher zum verköstigen.
Von der Größe in 500ml war ich sofort hin und weg, ich fand sofort, dass es eine tolle Größe für Unterwegs ist...
Mit dem Probieren wollte ich aber noch ein paar Tage warten, erstmal schön kalt stellen, und auf den geplanten Ausflug warten....

Dann kam der Tag, wir fuhren nach Hamm/Westf. in den Maxipark in die Legoausstellung und anschließendem Spielplatzmarathon. Wie uns die Ausstellung gefallen hat, mit vielen tollen Bildern, könnt ihr hier nachlesen:
http://nicolesprodukttestecke.blogspot.de/2017/05/tagesausflug-legoausstellung.html

Irgendwann kam dann der Zeitpunkt für eine kleine Pause...die kleinen Habseligkeiten ausgepackt, die wir mitgenommen hatten, und ein kleiner Rast wurde eingelegt im Park. Der Durst war auch riesig und so kam die erste gut gekühlte Flasche der Limo an die Reihe. Probiert habe ich zuerst, Zitrone-Limette-Minze


Und was soll ich sagen...die Enttäuschung war groß...
Die Minze ist für mich da völlig fehl am Platze. Sie ist einfach zu dominierend. Ich stehe damit auch nicht alleine, alle die sie probiert haben, fanden die Minze zu viel darin...

Eine Woche später war der nächste geplante Ausflug an der Reihe. Es ging zum Wildpark Frankenhof Haltern
Hier könnt ihr schauen, was dort alles geboten wird:
http://www.wildpark-frankenhof.de/de/

Auch hier habe ich eine weitere Flasche mitgenommen.
Diesmal die Geschmacksrichtung Orange-Mango-Passionsfrucht. Nachdem wir den Wildpark bestaunt hatten, ging es zum "entspannen" auf den dortigen Spielplatz. Picknickdecke ausgebreitet, Köstlichkeiten ausgepackt, die Kinder am toben und wir entspannt auf der Picknickdecke zusammen mit der Flasche Limo.....


Eines schon mal vorweg gesagt, die Sorte, die uns allen am besten geschmeckt hat, aber trotzdem nicht wirklich überzeugt....

Am nächsten Tag war Poolzeit angesagt, es war einfach zu schön draußen, um drinnen zu bleiben...
Auch hier war wieder die Limo dabei


Die letzte Sorte Apfel-Brombeere wollte probiert werden....
und ich mag es gar nicht sagen....viel von Apfel Brombeere hat man nicht geschmeckt, die zugefügte Zitrone war einfach zu dominant, auch hier stand ich mit meiner Meinung nicht allein....

Mein Fazit:
Die neue Vio Bio Limo leicht, wird den Weg in meinen Einkaufswagen leider nicht finden. Auch wenn die Kalorienzahl  ca. 17 kcal. auf 100ml und die 4g Zucker auf 1L überzeugen, der Geschmack war leider überhaupt nicht nach meinem (unserem) Geschmack.
Aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden. Nur unseren haben sie leider nicht überzeugt

Mittwoch, 14. Juni 2017

Thunfisch Wrap - Für Tage, wenn es zu warm ist um den Herd anzuschmeißen

 
 
Rezept für 4 große Wraps
 
Zubereitung:
Zuerst schneidet ihr eine Möhre in klitzekleine Würfel (mich hat da wieder einmal der Nicer Dicer geholfen den ich mir vor einiger Zeit zugelegt habe). Dann gebt ihr eine große Dose Thunfisch Natur (ohne Öl) in eine Schüssel. Gebt die Möhrenwürfel hinzu, ebenso 200g Frischkäse mit Kräutern und Knoblauch (habe ich im Laden nur von Bresso gefunden), sowie 1 TL getrockneten Majoran, außerdem Salz, Pfeffer, Paprika. Sowie Saft und abgeriebene Schale einer Limette. Dann verrührt ihr alles ordentlich miteinander...
 
 
und schmeckt es nochmal ab, ob ihr gegebenenfalls noch etwas nachwürzen müßt.
 
Dann gebt ihr einen Wrap für gut 15 Sekunden in die Mikrowelle, nehmt ihn raus, und belegt ihn satt mit Salatblättern eurer Wahl (bei mir war es Pflücksalat aus dem eigenen Garten)
 
 
Teilt euch dann die Thunfischcreme in der Schüssel in 4 Portionen und gebt jeweils eine Portion auf die Salatblätter und verteilt sie darauf
 
 
Dann noch 2 rote Zwiebeln in dünne Scheiben hobeln und jeweils eine halbe Zwiebel auf den Wrap verteilen, wer keine Zwiebeln mag, einfach weglassen....
 
 
Dann einen Teil des Wraps umklappen, damit später beim Essen nicht rausfällt
 
 
und von dem unteren Ende fest aufrollen
 
 


Den Wrap könnt ihr dann sofort essen, oder aber für später, auf einen Teller unter Frischhaltefolie, in den Kühlschrank gestellt.
Mir kam später noch die Idee, dass ein paar Maiskörner bestimmt auch noch gut dazu passen würden.

Ich wünsche euch viel Spaß beim "Nachkochen" und Guten Appetit!!!

Samstag, 10. Juni 2017

Exquisa Creation Kokos - Ein neuer Frischkäse tritt in unser Leben - mit leckeren Rezeptideen

 
Glück gehabt....
Für das Lisa-Freundeskreis-Team wurde ich ausgesucht, den neuen Exquisa Kreation Kokos Frischkäse zu testen. Sie wollten meine, und viele andere Meinungen hören und lesen, wie uns der neue Frischkäse so schmeckt und wie er uns gefällt.
Hier kommt meine Meinung....
 
 
*Beitrag enthält Werbung
 
 

 
Am Anfang war der Karton....mit richtig viel Frischkäse vollgepackt....
 
 
Und mittendrin standen die Ideen...was mache ich nun mit so viel Frischkäse, außer weitergeben zum Probieren....
Hier ein paar Ideen, die im Laufe des Beitrags mit Rezepten folgen....
 

 

 
Am nächsten Morgen wurde erstmal der Bäcker "überfallen" und anstelle von nur Brötchen gab es diesmal auch ein Croissant dazu, ich dachte mir, wenn schon Frischkäse mit Zucker und Kokos dann auch richtig, mit Croissant....
 
 
 

Ich muss schon sagen, sehr sehr lecker auf einem Croissant, auf Brötchen hat er mir nicht so ganz gemundet....
 
Dann kam die Überlegung, was kann man damit noch so alles anstellen, und da wir in der Woche zum Abendbrot Toast Hawaii geplant hatten, warum also nicht auch dazu...Ananas und Kokos passt immer finde ich...
Also gedacht, gesagt, getan, unten aufs Toast den Frischkäse gestrichen, dann mit Kochschinken, Ananas und Käse wie bekannt belegt, ab rein in den Ofen, und.....genießen?!
 
 
 
Kann, muss man aber nicht....durch den Frischkäse als Untergrund ist das Toast leider nicht sehr knusprig geworden, eher labberig geblieben. Mein Fazit: Toast Hawaii bleibt so, wie es immer schon war, ohne Frischkäse...
 
Dann wurde das WWW von mir durchforstet, eingegeben habe ich Frischkäsekuchen mit Ananas...unter vielen Ideen habe ich mir einen Kuchen herausgesucht und eine etwas andere Variante draus gemacht, und nenne sie:
 
Alkohofreie-Pina-Colada-Torte....
 

 
 
Hier das Rezept für euch....
Ihr müßt einen Biskuitboden backen, der etwas kleiner ist wie eine 26er Springform, ich habe eine 24er für den Teig benutzt.
Hierfür braucht ihr 2 Eier die ihr trennt. Wobei die Eiweiße mit 1EL kaltem Wasser steif geschlagen werden. Wenn sie beginnen steif zu werden, nach und nach 75g Zucker unterschlagen. Die Eigelbe dann kurz unter das Eiweiß rühren. Dann mischt ihr 75g Mehl mit einem halben Teelöffel Backpulver, siebt dies auf die Eimasse und hebt es vorsichtig mit einem Schneebesen per Hand unter. Dann in die Form füllen und bei 160-165°C Umluft im Backofen etwa 20 Minuten backen.
Den fertigen Teig, am besten über Nacht, auskühlen lassen (ich verarbeite Biskuitböden immer erst am nächsten Tag).
Diesen dann in die größere Springform geben....
 

 

....und die Creme anrühren....
Hierfür benötigt ihr 400g Kokos-Frischkäse den ihr mit 1EL Zucker kurz cremig rührt. Vorher habt ihr schon Dosenananas-Scheiben (leicht gesüßt) in kleine Stücke geschnitten...
 
 
diese gebt ihr jetzt zur Frischkäsemasse, samt dem Saft....
 

 
Wieder alles mit einem Schneebesen verrühren, die Masse ist jetzt recht flüssig geworden...
 
 
In die flüssige Masse rührt ihr 400g, mit 2 Päckchen Sahnesteif versehen, aufgeschlagene Sahne
 
 

 
 
 
...sieht jetzt wieder richtig schön cremig aus. Jetzt müßt ihr nur noch 8 Blatt aufgelöste Gelatine hinzufügen und alles über den Biskuitboden gießen.
 
 
Dann am besten wieder über Nacht in den Kühlschrank stellen, und am nächsten Tag die Torte genießen... 
 
 
Dann habe ich ein paar Tage später auf einer Plattform ein Rezeptvideo gesehen, was mich neugierig machte, und welches ich unbedingt ausprobieren musste, schon alleine der Kinder wegen... 
Ü-Ei-Eis...
Ich also am nächsten Tag in den Laden und erstmal 6 Ü-Eier gekauft.
Diesmal durften Nils und Jule die Eier sofort alle öffnen, aber nur das Spielzeug behalten, was Jule jetzt ganz schön doof fand, aber nachdem ich ihr nochmals erklärt hatte, dass die Mama die Schoki für Eismachen braucht, war die Sache gegessen, und ich durfte mich ans Werk machen....alle Zutaten zusammengesucht, und los gings...
 
 
 
Nachdem also die Eier schon mal halbiert waren, ging es den Kinderriegeln an den Kragen...sie mußten in kleine Stücke geschnitten werden...
 


 
Dann wurde 200g Sahne aufgeschlagen und mit dem Becher Kokos-Frischkäse und gut 3 EL Zucker verrührt
 



 
Dann kamen die Kinderriegelstücke ebenfalls zu der Masse...
 
 
Dann alles auf die Ü-Ei-Hälften verteilt, bis zum Rand gefüllt...
 
 
Und wie gut das meine Kinder immer alles sammeln....6 Hälften mit Eisstielen (natürlich gespült)versehen, mit der anderen Hälfte des Ei´s zusammendrücken...
 

 
 
Den Rand schön sauber gemacht....

 
Und ab in die Truhe...
 
 
Und am nächsten Tag genussvoll genießen...
 
 
Mein Fazit zum neuen Frischkäse: Zum Backen ideal, zum kochen weiß ich leider nicht, habe ich nicht ausprobiert, das habe ich mich nicht getraut, weil ich vom Kokosgeschmack am warmem Essen eigentlich nicht so der Fan bin. Und wer süßes Frühstück mag...wieso nicht, schmeckt bestimmt auch mit Marmelade on top (kam mir jetzt gerade so der Gedanke). Und die kleinen Kokosraspeln haben nicht gestört.