Montag, 20. Februar 2017

Leckeres Brot - Gebacken mit Essig - Schmeckt das?

Geht es euch auch so?!
Vermisst ihr den guten alten Bäcker an der Ecke, der noch selber backt?! Und bei dem es dann auch noch schmeckt?!
Mit zumindest geht es so.
Dort wo ich wohne, in Marl, gibt es nur noch sehr wenige 1-2 um genau zu sagen, die keiner "Kette" angehören...aber leider schmeckt es bei denen nicht. Bisher greifen wir dann fast immer auf Aufbackware zurück. Aber selbst die ist nicht das wahre, aber immer noch leckerer als die Brötchen hier um die Ecke beim Bäcker(Kette) oder Discounter.
Deswegen gehe ich immer mehr zu selbstgebackenem Brot und Brötchen über...ist nicht viel Arbeit meines Erachtens, man muss dazu nur die Zeit finden. Auf Geburtstagen zum Abendbrot gibt es schon lange selbstgebackenes Brot, sei es Ciabatta, Bauernbrot oder der Gleichen, zwar schon als Fertigmischung in Tüten abgefüllt, aber immerhin am Ende frisch gebacken :-)
Jetzt stöbere ich schon seit einiger Zeit im Internet herum nach leckeren Brotrezepten, und habe auch schon das eine oder andere Rezept gefunden....hier möchte ich euch eines der Brote vorstellen.
Ein wirklich sehr leckeres Brot, gebacken mit einem Schuss Essig...

Warum Essig in den Brotteig? Ja das habe ich mich auch gefragt, und so einiges drüber gelesen...soll wohl wie Sauerteig "wirken", vor allem soll der Essig hinein, wo auch Roggenmehl mit im Spiel ist. Und es soll das Brot länger frisch halten...dem kann ich nur zustimmen, das Brot war am dritten Tag immer noch nicht trocken, die Kruste zwar nicht mehr knusprig, aber innen immer noch saftig :-) Und ich kann euch sagen, man hat nichts von dem Essig geschmeckt :-)



 
 

Und so wird es gebacken

In 240ml lauwarmes Wasser löst ihr 10g Hefe auf. In der Zwischenzeit mischt ihr 350g Weizenmehl und 150g Roggenmehl mit 100g Natur Joghurt (ich nehme da am liebsten Griechischen Joghurt, schmeckt mir persönlich besser). Dazu kommen noch 2 TL Salz und 1 TL Honig (diesen messe ich aber nicht ab, mache ich Piemaldaumen, 1 TL Backmalz kommt auch noch hinzu (ich nehme da Gerstenmalzextrakt den ich bei mir im Bioladen gefunden habe, und der mir auch empfohlen wurde,
hat eine Konsistenz wie Honig)


und zu guter letzt noch 2 EL weißer Balsamico


Ganz zum Schluss dann noch das Wasser mit der darin aufgelösten Hefe hinzugeben

 
 
Den Rest Joghurt habe ich dann mit ein wenig Müsli und Honig verrührt und ihn mir am Ende schmecken lassen :-) ;-)
 
 


 
Und alles ordentlich für 4-5 Minuten verkneten, so dass ihr einen tollen Teig bekommt
 


 
 
Diesen dann in eine bemehlte Schüssel geben, zugedeckt an einem warmen Ort gestellt (ist bei mir im Winter immer die Heizung, und für mindestens 1,5 - 2,5 Stunden gehen lassen, bei mir hatte sich nach 1,5 Stunden noch nicht viel getan, deswegen habe ich ihn noch eine weitere Stunde auf der Heizung gegönnt ;-)
 






Den Teig dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mehrmals zusammenfalten, nicht kneten. Hier sieht man auch sehr gut, wie toll die Hefe gearbeitet hat :-)



Dann zu einem Laib formen und in eine bemehlte Backform - Achtung ganz wichtig - mit Deckel geben. Z.B. einen Römertopf oder einen Ultra von Tupper. Bei mir ist es der Ultra von Tupper, vielleicht nicht mehr der schönste, aber immer noch funktionabel :-) Ist ein altes Schätzchen :-) wurde gekauft da gab es noch die gute alte DM :-) Laib einschneiden und Deckel drauf



 
 
Dann bei 240°C Ober-/Unterhitze (nicht vorgeheizt) etwa 40-50 Minuten backen, danach den Deckel abnehmen und nachbräunen lassen
 
FERTIG!!!
 


 
 
 
Ich habe es auch ohne Deckel versucht, naja ich will ehrlich zu euch sein :-) beim ersten hatte ich den Deckel vergessen, da geht das Brot nicht so toll auf, seht selbst....
 
 






Da ich ja vor kurzem Geburtstag hatte, habe ich mir Gutscheine von Saturn gewünscht, weil ich dort online einen tollen Allesschneider entdeckt hatte, den ich mir nun zulegen wollte, damit ich das selbstgebackene Brot nicht ständig von Hand schneiden muss, da es bei uns nun häufiger selbstgebackenes Brot geben wird.



Und was soll ich sagen :-) Ich bin begeistert davon :-) Eine Scheibe wie die andere :-)




Abends gab es dann leckeres Rührei mit frischem Brot...ich glaube es gibt nichts leckereres in diesem Moment :-)



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken :-)

Dienstag, 14. Februar 2017

Bofrost - Currywurst/Pommes - oder...auf der Suche nach einer leckeren Currywurstsoße

 
Ich gestehe...ich bin ein richtiger Fan von Bofrost ;-)
Ich gebe zu, es ist manches schon gesalzen und gepfeffert im Preis, aber die Qualität hat mich einfach überzeugt, und dafür gebe ich dann gerne auch einen oder zwei Euros mehr aus :-)
 
Und die "Philosophie" von Bofrost ist einfach überzeugend....
Wenn es einem mal nicht schmeckt, warum auch immer, nimmt der Fahrer dieses Produkt wieder zurück und man bekommt sein Geld wieder zurück. Hierrauf mußte ich auch schon 3 oder 4mal zurückgreifen, und hatte nie Probleme damit, der Fahrer hat dann meine "Reklamation" aufgenommen und mir anstandslos mein Geld zurückerstattet.
 
2x im Jahr gibt es einen neuen Katalog, einmal für Frühjahr/Sommer und dann einen für Herbst/Winter, zusätzlich gibt es zu Ostern, zum Sommer (Grillen) und zu Weihnachten einen kleineren Themenkatalog.
 
Hin und wieder möchte ich euch hier ein paar Produkte von Bofrost vorstellen. Wie sie aussehen, wie man sie zubereitet und wie sie uns am Ende geschmeckt haben :-)
 
 
Heute möchte ich gerne ein weiteres Produkt vorstellen :-)
Currywurst / Pommes
 
 

 
Da es hier bei uns im näheren Umfeld, für uns, nicht eine vernünftige Pommesbude gibt, die eine einigermaßen vernünftige Currywurst hinbekommt (was eigentlich sehr sehr schade ist für hier im Ruhrpott). Entweder schmeckt die Soße nicht, oder die Wurst nicht (werden hier alle in einer Fettpfanne gebraten) und zu 95% ist es eine Geflügelwurst... und sind daher sehr ölig und schmecken teilweise nach ranzigem Fett, oder es schmeckt beides nicht....selbst mit Pommes muss man hier wirklich Glück haben :-(
Deswegen war ich richtig glücklich, als Bofrost letztes Jahr Currywurst mit ins Programm genommen hatte. Die Pommes kaufe ich schon ewig und 3 Jahre ;-) sie schmecken einfach nur lecker. Zwar sind es Backofen Pommes, trotzdem machen wir sie in der Fritteuse. Sie werden wirklich super knusprig :-)
Auch die Zubereitung der Currywurst ist wirklich einfach und simpel :-)
Tüte auf, Inhalt in einen Topf geben...
 

dabei kommt dann zum Vorschein, dass um jedes Stück Wurst (keine Bockwurst, sondern eine richtige Rostbratwurst), Soße drumherum ist
 
 
...zuerst auf kleinerer "Flamme" solange erhitzen bis die Soße sich von der Wurst getrennt hat
 


 
Dann erhitze ich die Currywurst noch mal auf voller Leistung des Herdes, bis sie kocht und gebe sie dann in Schälchen, noch ein "bißchen" Currypulver drüber gestreut, zu den Pommes dann noch einen Kleks Majo, und wir lassen es uns schmecken :-)
 

Uns schmeckt die Currywurst eigentlich recht gut, im Gegensatz zu den Pommesbuden hier im Umkreis eine Delikatesse. Meinem Mann ist die Soße hin und wieder, je nach Tagesform, hin und wieder zu würzig ;-) mir könnte die Wurst etwas brauner gegrillt sein, aber alles in allem eine wirkliche Alternative für uns.
Und da bei mir wirklich fast jeder verwertbarer Essensrest aufgehoben und fast immer eingefroren wird wenn man ihn nicht am nächsten Tag wieder verarbeitet, um später noch etwas draus zu machen. Auch hierbei. Es ist am Ende viel zu viel Soße für die Wurst.
 
 
Ich friere den Rest ein, der dann für eine weitere Runde Currywurst reicht, dann packe ich einfach ein paar Rostbratwürstchen in den Backofen, wenn diese dann fertig gebraten sind, werden sie kleingeschnitten und mit der wieder aufgewärmten Soße serviert :-) Denn die perfekte Rostbratwurst haben wir hier bei uns am Ort nach ein bißchen Suche gefunden (von der Marke Damhus http://www.damhus.de/ ). Sie ist ganz ohne Kümmel, weil wir sind der Meinung Kümmel hat in einer Bratwurst nichts zu suchen...der gehört bei uns in den Zwiebelkuchen ;-)  
Gerne würde ich uns auch eine Currywurst selber machen, aber ich habe noch kein wirkliches Rezept für eine leckere Currywurstsoße gefunden :-(
 
Deswegen hier mein Aufruf.....
Habt ihr vielleicht ein "geheimes" Currywurstrezept für mich, welches ihr mir vielleicht verraten würdet?
Ich würde mich wirklich sehr freuen, weil nichts geht doch über selbst gemacht :-) 

 



Dienstag, 24. Januar 2017

Aller Anfang ist schwer - Windelkinder auf´s Klo bekommen

Kennt ihr das auch....euer Kind wird immer größer, und hängt an seiner Pampers?
Klar jedes Kind hat sein eigenes Tempo "sauber" zu werden, aber irgendwann wird der Haufen in der Pampers selbst der stärksten Mama zu ekelig.
Eigentlich heißt es ja, Jungs brauchen da länger für wie Mädchen....dem muss ich allerdings widersprechen.
Währens Nils mit knapp 3 trocken war, tagsüber wie auch nachts, tut sich unsere Jule wirklich schwer damit. Mit Nils hatten wir auch gar keine Probleme ihn aufs Klo zu bekommen, er fand es sogar richtig toll und spannend auch endlich aufs Klo machen zu dürfen, wie Mama und Papa, aber Jule....mit Hände und Füße hat sie sich gewehrt....
Aufs Töpfchen hat es "Gottseidank" nicht all zu lange gedauert, da hatten wir sie innerhalb 2 Monaten dran gewöhnt, was sich für mich allerdings auch wie eine halbe Ewigkeit angefühlt hat. Und dabei hatten wir sooo ein tolles Töpfchen :-)
Nils ist immer sehr gerne drauf gesessen, und fand es dann so richtig lustig, anstelle zu rufen "ich bin fertig" auf die Hupe zu drücken :-)

 
 

 
Bei Jule hat es dann am Ende nur mit gefühlten 1000. Bestechung geklappt.....
 
Wir haben sie nicht stündlich draufgesetzt, sie sollte schon von alleine merken, dass sie "Muss" .Das klappte dann erstaunlicherweise ganz schnell, sobald sie verstanden hatte dass ihr das Auto-Töpfchen nicht in den Pöppes beißt ;-) und die Hosen immer weniger wurden im Schrank, da sie zu Hauf in der Wäsche landeten, da wir anfingen tagsüber die Pampers wegzulassen. Klein landete noch einige viele male in der Hose, Groß dagegen kein einziges mal mehr, und das war mir wirklich sehr sehr wichtig.
Dann aber, Julchen wuchs und wuchs, und nicht nur sie, sondern auch die "Haufen", und es wurde, nach gut einem halben Jahr, Zeit den "Ort" zu wechseln....
Nein, was haben wir alles ausprobiert....3 verschiedene Sitzverkleinerer, wo wir sie entweder erst gar nicht drauf bekamen, oder wenn doch sie uns dann sofort wieder runtersprang, da half auch keinerlei Bestechung.
Trotz Trittbänken vor dem Klo, so dass sie alleine hochklettern und hinsetzten konnte, ohne dass die Beine rumbaumelten, wir hatten keine Chance. Sie hatte anscheinend trotzdem Angst ins Klo zu fallen. Also blieb uns nichts anderes übrig, sie weiterhin aufs Töpfchen machen zu lassen....
Irgendwann stöberte ich dann mal bei MyToys http://www.mytoys.de/kidskit-toilettentrainer-3-in-1-bunt-2262578.html und da viel mir dieser "Toilettentrainer" ins Auge.....
 

 
 
Zwar ist der Preis vielleicht etwas happig, aber darin sah ich meine letzte Chance, Julchen doch noch aufs große Klo zu bekommen, kurz überlegt und dann direkt bestellt....
Das praktische an diesem "Toilettentrainer" ist, die kleinen können von klein auf darauf, kann quasi als erstes als Pöttchen gebaut werden, dann später wenns "Geschäft" auf dem großen Klo gemacht werden soll, mit Leiter zur Toilettensitzverkleinerung, und ganz zum Schluss kann er dann nur noch als Sitzverkleinerer genutzt werden, ganz ohne Leiter.
 


 
Und was soll ich euch sagen :-)
Voll ins Schwarze getroffen mit diesem Sitzverkleinerer. Kein "will nicht" kein "neeeeiiiiinnnnn"  sie war so neugierig was die Mama da so schönes buntes gekauft hat, dass sie sich ratzfatz draufgesetzt hat :-)
Ich denke mal das es aber nicht nur an den bunten Farben lag, da die anderen Verkleinerer auch schön bunt waren, einer davon sogar gepolstert..., ich denke das es daran lag, das es Griffe an dieser Konstruktion gibt, wo sie sich festhalten kann und konnte.
In den ersten Tagen, mußte ich sie sogar ein wenig stoppen, mit dem Toilettengang weil sie da quasi jede Stunde gegangen ist, und der Wasserverbrauch unermesslich in die Höhe schoss. Sie war so begeistert, das ich es nicht bereut habe, das Geld dafür ausgegeben zu haben.
Und nimmt gar nicht viel Platz im Bad weg, den Sitz einfach nach unten wegklappen und an die Wand gestellt, und nimmt nicht viel Platz in Anspruch.

 

Montag, 23. Januar 2017

Neues "Mitglied" der Familie

Ich möchte euch gerne das neueste "Mitglied" der Familie vorstellen....

Unser neuer Toaster von KitchenAid




 
 
 
 
 
 
Es wurde aber auch langsam Zeit :-) Unser "Alter" hat entweder fast gar nicht mehr geröstet oder es war einfach alles zu braun, so dass es schon verbrannt schmeckte.
Und wo habe ich ihn gefunden?, fragt ihr euch sicher :-)
Ich verrate es euch natürlich :-)
Und zwar wissen ja viele von euch dass ich ein kleiner "Punktejäger" bin ;-)  und so habe ich auch eine Payback Karte wo ich auch fleißig am sammeln bin, wenn ich schon dort einkaufe, wo es angeboten wird, wieso soll ich es dann nicht auch mitnehmen :-)
Und so hatte ich mal abends wieder etwas Zeit und stöberte so bei den Prämien von Payback....und was musste ich da sehen :-) ?
Payback hat nun endlich auch Sachen von KitchenAid!!! Und da habe ich dann auch direkt zugeschlagen :-)
Ich bin einfach überzeugt von der Qualität, und da ich ja schon seit Jahren eine Küchenmaschine besitze (gab es damals, vor knapp 6 Jahren zur Hochzeit geschenkt :-) von meiner Oma) sollte nun ein weiteres KitchenAid-Produkt Einzug bei uns halten...
Da ich genug Punkte gesammelt hatte, es waren fast 20000, konnte ich ihn mir auch locker leisten :-) und schwups war er im Warenkorb, 11999 Punkte abgezogen (auch wenn er woanders um ein paar Euro günstiger ist) und keine Woche später war er dann bei uns zu Hause :-)
 
Jetzt fragt ihr euch sicherlich auch, was ist denn da so besonderen dran, dass man dafür so viel Geld ausgeben muss?!
Dieser Toaster hat verschiedene Programme. Neben normalem Toast toasten, wählbar zwischen 7 Bräunungsstufen, man kann auch Sandwichscheiben rundherum toasten, weil das Toastfach sehr weit runter geht. Dann hat er ein Warmhalteprogramm bis zu 3 Minuten, ein Auftauprogramm, und was für mich noch ein Grund war ihn zu kaufen, eine Bageltoastfunktion :-) wobei das Gebäck von innen getoastet und die Außenseiten nur leicht angewärmt wird.
 

Und das Krümelfach ist unten herausnehmbar, so dass man den Toaster nicht mehr kopfüber schütteln muss, bis alle Krümel draußen sind.
 
Ich liebe einfach Bagels, ganz lecker sind sie, wenn sie mit Kräuterfrischkäse bestrichen, belegt mit Räucherlachs, mit Sahnemeerrettich bestrichen und ontop noch ein gekochtes Ei in Scheiben geschnitten, Bagel zuklappen, reinbeißen und genießen :-)
Aber auch ganz lecker: Bagel toasten, mit Kräuterfrischkäse bestreichen, ein Salatblatt unten, darauf eine Scheibe Kochschinken, ontop eine in Scheiben geschnittene Tomate, zuklappen, reinbeißen, genießen :-)
 
 
 
 




Was ich auch an diesem Toaster richtig gut finde....
Die Scheiben werden nicht mehr "herausgeschleudert" wie es bisher bei den gängigsten Toastern so ist und war, sie werden vor dem Toasten heruntergefahren, der "Grill" schließt sich um das Toastgut, und nach dem toasten erklingt ein Piepston, so dass man weiß das fertig getoastet ist, und wird dann auch wieder automatisch wieder hochgefahren :-)
Für mich ein Hauch von Luxus :-)